Beschneidungsbefürworter

From IntactiWiki
Jump to navigation Jump to search

Beschneidungsbefürworter beschreibt eine Person, die sich vehement für eine medizinisch nicht notwendige, nicht therapeutische Genitalverstümmelung bei Kindern einsetzt.

Einige dieser Menschen bekennen sich als Individuen zu ihrem sexuellen Fetisch und beeinflussen z.B. online verfügbare Informationen (Beispiel: Jake Waskett). Andere arbeiten in Gruppen und denunzieren, verspotten oder verfolgen Intaktivisten oder verbreiten Mythen, die von der Wissenschaft längst widerlegt sind, als Argumente für Beschneidung.

Es gibt Grund zu der Annahme, dass viele (vielleicht die meisten) Beschneidungsbefürworter tatsächlich selbst Opfer der Beschneidung sind, die unter Verleugnung des Verlustes leiden.

Widerspruch in sich

Nahezu alle führenden medizinischen Verbände auf der ganzen Welt stimmen darin überein, dass die Beschneidung bei Kindern fast nie eine medizinische Indikation hat. Dennoch ist es bezeichnend, dass die Beschneidungsbefürworter immer wieder versuchen, mit Spitzfindigkeiten und trügerischen Argumentationen Ernsthaftigkeit vorzutäuschen: Sie behaupten, einen "neutralen" Standpunkt einzunehmen und führen die angeblichen Argumente für Beschneidung neben den Nachteilen auf, obwohl sie letztere regelmäßig nur streifen, aber nicht zeigen, dass sie Absicht hätten, diese vollständig beschreiben wollen.

Da nach aktuellem Stand der Wissenschaft und Medizinethik eine Vorhaut-Amputation medizinisch nicht zu rechtfertigen ist, können daraus keine Vorteile für den betroffenen Jungen resultieren. Viele Beschneidungsbefürworter nehmen daher von vornherein diese angeblich „neutrale“ Sichtweise an.

Wahre Beschneidungsfetischisten wie Brian Morris sprechen es direkt aus: Er z.B. hat wiederholt gefordert, die Beschneidung weltweit für alle Jungen verpflichtend zu machen, und behauptet, dass die intakte Vorhaut eine große Gefahr für Jungen darstellen würde.

Mobbing-Techniken

Es besteht die Möglichkeit, dass Diskussionen über das MGM-Thema in einem Austausch von Unfreundlichkeiten gipfeln. Es gibt keine Tendenz festzustellen, ob Intaktivisten oder Beschneidungsbefürworter begonnen haben, eine Diskussion zu eskalieren; dafür sind Menschen und Situationen zu unterschiedlich und jeder Mensch hat andere Trigger-Wörter, auf die er reagieren kann. Aber es gibt Muster, die sich oft wiederholen und meist von Beschneidungsbefürwortern verwendet werden, besonders wenn sie sich argumentativ nicht mehr behaupten können.

In Arbeit: Die nachfolgenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Mehr Inhalt wird nach und nach hinzugefügt.

  • Den Gegner als Antisemit beschuldigen.
  • Den Gegner als islamfeindlich beschuldigen.
  • Angriffe ad hominem, z.B. wenn der Diskussionspartner persönlich angegriffen wird, statt über das Thema zu sprechen (ad rem).
  • Argumente für Beschneidung zitieren, die längst widerlegt sind.
  • Behaupten, dass es Intaktivisten nicht um Kinderrechte geht.
  • Behaupten, dass Intaktivisten Pädophile sind.
  • Intaktivisten bei ihrem Arbeitgeber/ihrer Organisation/Partei als Antisemit anprangern usw.
  • Sich über persönliche Erfahrungen und Leiden von verstümmelten Männern lustig machen und diese leugnen.
  • Vom Thema ablenken.
  • Sich auf den Penis des Kindes fokussieren, nicht auf seine Menschenrechte.
  • Beleidigende Namen geben.
  • Auf Beschneidungsmythen beharren, die bereits durch Wissenschaft oder Belege entlarvt und widerlegt sind.
  • Intaktivismus als "Kult", "Verrückte Welt" oder sogar als "mentale Störung" bezeichnen.
  • Alle Argumente des Gegners ins Lächerliche ziehen, ohne Gegenargumente zu liefern.
  • Morddrohungen aussprechen oder senden.
  • Dem Gegner private Nachrichten mit bedrohlichem oder mobbendem Inhalt schreiben.

Beschneidungsbefürworter-Websites

Diese unvollständige Liste zeigt Websites und ihre eigenen „Behauptungen“, die von den Websites zitiert werden:

Website Betreuer Behauptung IntactiWiki-Kommentar
CircFacts.Org N.N. "Wahre Fakten über die männliche Beschneidung" Der Name der Website suggeriert, dass es verifizierte Fakten gibt („Wahre Fakten“ ist eine Tautologie). Tatsächlich sind die Informationen dort sehr selektiv und tendenziös.
circinfo.net Brian J. Morris Beschneidung: Eine evidenzbasierte Bewertung Diese Website gehört Beschneidungsfetischist Morris, der der Autor aller Artikel auf dieser Website zu sein scheint. Die Website wird von ihm gepflegt.
Circumcision Choice Andrew Gross "unterstützt Wahlfreiheit, NICHT Falschinformationen" Der Name der Website deutet darauf hin, dass die Menschen die Wahl haben, ob sie beschnitten werden möchten oder nicht. Dies gilt per definitionem nicht für nicht einwilligungsfähige Kinder. Ihre Reaktion darauf, in diesem IntactiWiki-Artikel aufgeführt zu werden, beweist, dass sie tatsächlich Intaktivisten schikanieren.[1]
CircumcisionAmerica N.N. Circumcision Academy of America -Medizinisch fundierte Informationen zur männlichen Beschneidung Scheint von denselben Leuten erstellt worden zu sein, die auch CircumcisionInformation.com pflegen.
CircumcisionInformation.com N.N. Neuigkeiten und Informationen zu allen Aspekten der männlichen Beschneidung Englischsprachige Website, die die männliche Beschneidung fördert. Sie scheint an Amerikaner und Kanadier gerichtet zu sein und ist verlinkt mit ...
CircumInfo.dk Jette Marianne Møller "Afbalanceret, videnskabeligt baseret information om rituel omskæring af drenge"
(Deutsch: Ausgewogene, wissenschaftlich fundierte Informationen zur rituellen Beschneidung von Jungen)
Die Website behauptet, neutrale Informationen über die männliche Beschneidung bereitzustellen, lässt jedoch keinen Zweifel daran, dass die Beiträge voreingenommen zugunsten Beschneidung sind und Intaktivisten und wissenschaftliche Argumente gegen die Beschneidung lächerlich machen. Sie scheinen sich hauptsächlich darauf zu konzentrieren, Morten Frisch zum Schweigen zu bringen.
EURO CIRC Guntur Maulana (Jakarta, Indonesia) ... Angebot medizinischer und allgemeiner Bildung zum Thema Beschneidung, das europaweit noch zu wenig bekannt ist. Die Website richtet sich an Männer als hilfreiche Orientierungshilfe, ob sie sich für die Beschneidung entscheiden sollten. Diese Unterstützung ist auch für Eltern gedacht, wenn eine Beschneidung für ihre Kinder als vorbeugende Maßnahme oder aus medizinischer Notwendigkeit in Betracht gezogen wird. EURO CIRC ist stets bestrebt, Bildung auf fundierter wissenschaftlicher Grundlage anzubieten. Deutsche Website mit Abschnitten in Deutsch und Englisch. Es scheint sich an Deutsche und allgemeiner an andere Europäer zu richten.

BeschneidungsbefürworterBeschneidungsbefürworter-Seiten auf Facebook

Diese unvollständige Liste zeigt einige Facebook-Seiten und ihre eigenen "Ansprüche", die von ihren Infoseiten zitiert werden:

"Parodie-Seite"
"Korrektur von Intaktivisten-LÜGEN"
"Diese Seite stellt Informationen über die Beschneidung bereit und deckt die böswilligen Handlungen von Anti-Beschneidungs-Fanatikern auf."
"Die gesundheitlichen Vorteile der Beschneidung führen dazu, dass medizinische Organisationen die Beschneidung empfehlen."
"Aufgrund mehrerer Anti-Beschneidungs-Extremisten, die Lügen und Angst vor der Kinderbeschneidung verbreiten, beschloss ich, diese Gruppe zu gründen, um die wahre Wahrheit über die Beschneidung ans Licht zu bringen. Es gibt sowohl Vor- als auch Nachteile der Beschneidung und beide sollten bekannt sein und ohne Hass und Scham diskutiert werden, was die Anti-Beschneidungs-Extremisten tun. Ich möchte auch die Vorgehensweise der Extremisten aufdecken, damit ihre Beschämung und Erniedrigung die Eltern nicht davon abhält, eine umfassend informierte Entscheidung über die Beschneidung zu treffen."
"Diese Seite widmet sich der Aufdeckung der antisemitischen Wurzeln des Intaktivismus."
"Da Facebook die Seite Mutilation Watch, eine schreckliche Mobberseite, nicht vom Netz nehmen will, haben wir uns entschlossen, diesen Leuten einen Vorgeschmack auf ihre eigene Medizin zu geben."

Auffallend ist, dass die Wortwahl oft recht aggressiv und voller Ad-hominem-Angriffe ist, Intaktivisten oft als Lügner bezeichnet werden etc. Auf den ersten Blick scheinen Gruppen wie „The Antisemitic Roots of Intactivism“ wichtig zu sein wichtig, denn auch Intaktivisten dulden natürlich keinen Antisemitismus. Aber Gruppen, deren Namen bereits implizieren, dass Intaktivismus grundsätzlich antisemitisch ist, disqualifizieren sich von vornherein als voreingenommen.

Die meisten dieser Seiten werden anonym betrieben, während z.B. "REAL Circumcision Truths." eine verdeckte Werbeseite von Mohel Hayim Leiter zu sein scheint, der alle Beiträge verfasst.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. REFweb (22. August 2020). German intactivist projects deceitful and bullying tactics [Deutscher Intaktivist projiziert betrügerische und schikanierende Taktiken] (Englisch). Abgerufen 1. März 2021.