William Acton

From IntactiWiki
Jump to navigation Jump to search
Foto vorhanden? Bitte an info at intactiwiki dot org senden.

William John Acton[1] (* 1813 in Shillingstone, UK; † 1875 in London, UK)[2] war ein englischer Arzt und Autor des 19. Jahrhunderts aus Dorset.

Acton wurde vom französischen Arzt Claude François Lallemand beeinflusst, der die Beschneidung empfahl, um Spermatorrhoe (übermäßige, unfreiwillige Ejakulation) zu verhindern, von der damals angenommen wurde, dass sie eine Krankheit sei. Acton zitierte Lalemand in seinen eigenen Büchern.

Acton widmete später seine Bemühungen der Unterdrückung der kindlichen Selbstbefriedigung, von der damals angenommen wurde, dass sie Phthisis, Blindheit, Wahnsinn und andere Störungen erzeugt. Robert Darby (2003) schrieb:

William Actons Meinung, dass die Kindheit eine Zeit der "absoluten sexuellen Ruhe" sein sollte, war hier ein wichtiger Einfluss. Wenn irgendeine Manifestation der sexuellen Fähigkeit vor der Pubertät eher pathologisch als normal war, musste sie beseitigt werden, und eine korrigierende Operation, einschließlich der Beschneidung, war eines der üblichen Mittel.
Robert Darby[3]

Publikationen

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. REFjournal Hall LA. (Oxford Dictionary of National Biography) Acton, William John 8. Oktober 2020; DOI. Abgerufen am 4. Juli 2022.
  2. REFweb william acton death, Google. Abgerufen 4. Juli 2022.
  3. REFjournal Darby, Robert. The masturbation taboo and the rise of routine male circumcision: a review of the historiography [Das Tabu der Masturbation und der Aufstieg der routinemäßigen männlichen Beschneidung: eine Überprüfung der Geschichtsschreibung] (Englisch). J Soc Hist. 2003 (Frühjahr); (27): 737-57. Abgerufen am 30. Mai 2022.