Acorn Society

From IntactiWiki
Jump to navigation Jump to search
Acorn Society
Acorn.PNG
Acorn bezieht sich auf die entblößte Eichel.
Mitglieder & Mitarbeiter:
Vernon Quaintance
Brian J. Morris
Jake H. Waskett
Verwandte Organisationen:
Gilgal Society
Circlist
Cutting Club

Gruppen wie die Acorn Society, die Gilgal Society und der Cutting Club geben offen eine krankhafte Faszination für die Beschneidung bis hin zum sado-masochistischen Fetisch zu. Diese Gruppen werben dafür, dass Ärzte zu ihren Mitgliedern gehören. Es gibt Leute im Internet, die über die erotische Stimulation diskutieren, die sie erfahren, indem sie beobachten, wie andere männliche Personen beschnitten werden, Geschichten darüber austauschen und mit Videobändern über tatsächliche Beschneidungen handeln.[1]

Geschichte

Artikel für das Acorn-Society-Magazin
Ich bekam eine normale Freundin, [...] ich habe sie gefragt, ob sie meint, ich sollte beschnitten werden. Sie hielt dies für eine sehr gute Idee.

Als mein Freund und ich das nächste Mal zusammen waren, sagte ich ihm, dass ich beschlossen hatte, mich beschneiden zu lassen. [...] Glücklicherweise konnte er als Mitglied der Acorn Society nach Empfehlungen anderer Mitglieder fragen.

[...] ein jüdischer Doktor, der 200 GBP berechnete. Alle Berichte über diesen Doktor waren gut und so entschieden wir, zu ihm zu gehen.

Schließlich ging ich Ende November 1994 zum Arzt in seiner Praxis in Nord-London. Ich hatte ein langes Gespräch mit ihm und er untersuchte meine Vorhaut und mein Frenulum. Er erklärte sich bereit, eine Beschneidung unter örtlicher Betäubung durchzuführen, und wir vereinbarten eine Gebühr von 200 GBP.

Ich sagte dem Arzt, dass ich mein Frenulum entfernt und eine ziemlich enge Beschneidung [...] haben wollte. Ich zog mich komplett aus und legte mich auf die Couch [...]

Inzwischen stellte mein Freund eine Videokamera auf, weil der Arzt zugestimmt hatte, dass wir die Operation aufzeichnen könnten, damit meine Freundin sie später sehen konnte.

Bald schon klemmte der Arzt meine Vorhaut fest und bestimmte genau, wo er den Schnitt platzieren würde. [...] Ein schneller Strich des Skalpells an der Seite einer Zange entlang entfernte meine Vorhaut für immer. [...] Das Frenulum war ziemlich hart und der Arzt musste sowohl eine Schere als auch ein Skalpell verwenden, um es zu durchschneiden.

Trotz aller Bemühungen mit dem Kautereisen konnte der Arzt nicht vollständig alle Blutungen verhindern, dort, wo die Haut entfernt worden war.

[...] mein Freund legte die Videokamera beiseite.

Ich würde jedem die Beschneidung empfehlen, [...] ich hoffe, dass diese Notizen für jeden hilfreich sind, der noch überlegt, wie er sich entscheiden soll.
Quaintance, V. (Gilgal Society (2001, September): "Der Bericht eines Mannes über seine eigene Beschneidung als Erwachsener.")

Einzelnachweise

  1. REFbook Price, Christopher P. (1999): Male Non-therapeutic circumcision: The Legal and Ethical Issues, in: Male and Female Circumcision, Medical, Legal, and Ethical Considerations in Pediatric Practice. [Beschneidung von Männern und Frauen, medizinische, rechtliche und ethische Überlegungen in der pädiatrischen Praxis] George C. Denniston, Frederick M. Hodges, Marilyn Fayre Milos (Hrsg.). S. 425-454. New York: Kluwer Academic/Plenum Publishers.