Partly Private

From IntactiWiki
Jump to navigation Jump to search
Film-Plakat

Partly Private (deutsch: Teilweise privat) ist eine witzige Einstellung zur männlichen Beschneidung und wie wir in der westlichen Welt im Allgemeinen darüber denken. Partly Private stellt sowohl komisch als auch informativ die Frage, wie ein alter Ritus in Nordamerika und anderen Teilen der Welt zur normalen medizinischen Praxis wurde. Der Film geht über die Fragen nach richtig oder falsch hinaus und entführt uns in ein zeitgenössisches Universum des angeblichen Heidentums, des Stammes- und Familienerbes. Von New York über Jerusalem nach Italien in die Türkei folgen wir der persönlichen Reise der Filmemacherin, auf der sie fragen muss: beschneiden oder nicht beschneiden. Partly Private ist eine Geschichte über die Bindung von Loyalitäten, die unser Leben bestimmen, und den notwendigen Kompromiss, der eine Familie dazu bringt, zusammen zu bleiben.[1]

Danae Elon dokumentiert ihre eigene Schwangerschaft und die unerwarteten Dilemmata und Argumente, denen sie mit ihrem Partner und Vater ihres ungeborenen Kindes Philip Touitou begegnet.[2]

  • Regie: Danae Elon
  • Autoren: Geneviève Appleton (Erzählerin), Danae Elon

Preise

  • Sieger - Bester Dokumentarfilm aus New York - Tribeca 2009
  • World Competition - Silverdocs 2009

Einzelnachweise

  1. REFweb (2009). Partly Private, IMDb. Abgerufen 2. Mai 2020.
  2. REFweb (2009). Partly Private (2009). Abgerufen 2. Mai 2020.