Foreskin in Motion

From IntactiWiki
Jump to navigation Jump to search

Dieses Lehrvideo erklärt einige Funktionen der Vorhaut.

Frauen haben weibliche Vorhaut, die die gleichen Funktionen und Zwecke erfüllt wie männliche Vorhaut. Es wird nur häufiger als ihre Klitorishaube bezeichnet.

Was also ist Vorhaut?

Im Gegensatz zu einigen verbreiteten Missverständnissen ist die Vorhaut nicht nur eine doppelte Hautfalte, die den Eichelpenis bedeckt. Die Vorhaut ist ein Tastorgan, eine anatomisch einzigartige Struktur mit eigenen komplexen Gefäß- und Nervensystemen und getrennten Verbindungen zu ihren Teilen und zum Penis. Die Haut dient zur Eindämmung, ist am darunterliegenden Gewebe befestigt und kann sich nicht unabhängig bewegen. Die Vorhaut ist das getrennte und unverwechselbare Gewebe vor der Haut des Penisschafts. Die folgende Beschreibung der Vorhaut bezieht sich auf den schlaffen (nicht erigierten) Penis, da sich die strukturelle Dynamik der Vorhaut dramatisch ändert, wenn sich der Penis durch Schwellungen bis zur Erektion entwickelt.

Die Vorhaut besteht aus der äußeren Vorhaut, einer Verlängerung der Schafthaut von der Rückseite des Sulcus bis zur Vorhautöffnung, die weder an irgendeiner anderen Struktur befestigt noch Teil derselben ist, die die Unterseite der äußeren Vorhaut von jeder anderen Haut am Körper unterscheidet, dreht sich unter sich an der Schleimhautstelle, an der die innere Vorhaut beginnt. Die innere Vorhautschleimhaut beginnt am mukokutanen Übergang und besteht aus spezialisiertem und getrenntem Gewebe, das sich von diesem Übergang aus zwischen der äußeren Vorhaut und der Eichel fortsetzt und am Penis an der Rückseite des Sulcus unter dem Ende der Schafthaut und am Anfang von anhaftet die äußere Vorhaut oben am Penis (ca. 10 mm bis 25 mm hinter der Eichel). Die innere Vorhaut setzt sich in Richtung der Eichel an den Seiten fort und geht nach unten in das Frenulum über.

Das Frenulum

Das Frenulum ("Vorhautbändchen") ist die Struktur, die sich entlang der inneren Vorhaut bewegt und die innere Vorhaut mit dem Penis zwischen den Hemisphären der Eichel unterhalb des Harngangs (Harnröhrenöffnung) am unteren Ende der Eichel und in Richtung der Seiten und entlang der Mittellinie des Schafts verbindet. Viele der taktilen Nervenenden des Penis befinden sich im Frenulum. Dies ähnelt dem Glottisfrenulum, mit dem die Zunge am Mundboden befestigt wird. Die geriffelten Bänder (kleine Gewebewellungen, wie Bergrücken) befinden sich hinter der Schleimhautverbindung und erscheinen beim Zurückziehen der Vorhaut hinter dem Ansatz am Sulkus. Dieser Bereich enthält auch viele der taktilen Nervenenden des Nervensystems des Vorderbeins.

Das Nervensystem der Vorhaut besteht aus zig Metern Nerven und Tausenden taktilen Nervenenden, von denen sich die meisten im Frenulum- und im Frenarband konzentrieren. Tastnerven sind sensible Nerven, die empfindlich auf angenehme Empfindungen reagieren. Fast alle im Penis vorhandenen Nerven befinden sich in der Vorhaut. Im Vergleich dazu handelt es sich bei den in der Eichel gefundenen Nervenenden um freie Nervenenden oder nozizeptive Nervenenden, die empfindlich gegenüber Kälte, Schmerzen und unangenehmen Empfindungen sind. Das Gefäßsystem des Vorhautmuskels ist ebenfalls ziemlich komplex. Das Blut wird von der Frenararterie geliefert und kleine und größere Venen befinden sich in der Vorhaut und wandern die Spitze des Penis hinunter. Das abrupte Ende der Penisvenen, wo sie am Umfang des Penis direkt hinter dem abgeschnittenen Bereich gequetscht wurden, ist an einem beschnittenen Penis zu sehen. Das Gewebe und die Blutgefäße über der Eichel oben müssen ebenfalls vor dem Rückenschnitt gequetscht werden, um eine Blutung zu verhindern. Wenn eine Beschneidung zulässig ist, muss besondere Sorgfalt darauf verwendet werden, die Arteria frenaris gründlich zu quetschen, da die Blutung sehr schwer zu kontrollieren ist.

Abdeckung und Ablösen

Bei der Geburt ist die Vorhaut des Säuglings fast immer mit seiner Eichel verwachsen, da sein Penis nicht voll entwickelt ist und eine Funktion der Vorhaut darin besteht, Kot und andere Fremdstoffe von der Harnröhreöffnung und den Harnwegen des Säuglings und Kleinkindes fernzuhalten. Deshalb ist die einzige Pflege für den intakten Penis, ihn in Ruhe zu lassen. Kein Arzt, keine Krankenschwester, kein Elternteil und kein anderer Pfleger sollte jemals seine Vorhaut untersuchen, daran herumfummeln oder erforschen, insbesondere sie nicht erzwungen zurückziehn, weil dadurch die Vorhaut von der Eichel abreißt. Die beschützte Eichel und die innere Schleimhaut der Vorhaut sind miteinander Verbunden, und durch diese Übertretungen kann das entstehen, was die Vorhaut fernhalten soll. Die Vorhaut löst sich im Laufe der Entwicklung zum Mann auf natürlichem Weg von der Eichel und der Junge sollte der einzige sein, der sie berührt oder zurückzieht. Wenn sie sich löst, wird er es wissen und seine Vorhaut selbst zurückziehen. Keine andere Person sollte in diesen natürlichen Prozess eingreifen. Seine Vorhaut wird im Durchschnitt aus verschiedenen Gründen etwa 60 % bis 80 % seiner Penisabdeckung ausmachen.