Child Circumcision: An Elephant in the Hospital

From IntactiWiki
Jump to navigation Jump to search

HINWEIS: Diese Präsentation enthält einige drastische Folien, die zur Darstellung des Verfahrens und der Anatomie erforderlich sind.

Was ist Säuglings-Beschneidung? Warum ist die Praxis in US-amerikanischen Krankenhäusern üblich und nicht in anderen Ländern? Was wird entfernt und wie wirkt sich das auf das Kind aus? Deuten wissenschaftliche Daten darauf hin, dass die Beschneidung Vorteile hat? Was sind die möglichen Komplikationen? Wie wirkt sie sich auf die Sexualität aus? Ist sie ein medizinischer Eingriff oder eine gesellschaftlich erwünschte Operation? Wenn es sich um eine unnötige Operation handelt, wie steht es dann mit den heutigen Prinzipien der Bioethik?

In dieser Präsentation werden sowohl die wissenschaftliche Literatur als auch die menschlichen Kosten des Verfahrens untersucht. Dabei werden diese Fragen aus der Perspektive des Kindes, des erwachsenen Überlebenden, der Eltern und der Ärzteschaft untersucht.

Ryan McAllister, PhD, ist ein Vater, Biophysiker, Assistenzprofessor für Physik und Onkologie an der Georgetown University, und auch jemand, der in seiner Freizeit Eltern und Familien unterstützt. In den letzten 10 Jahren hat er die Medizinisierung von Geburten in US-amerikanischen Krankenhäusern untersucht.

Heutzutage betrachten die meisten Amerikaner die Beschneidung als ein selbstverständliches Verfahren für männliche Babys. Die Beschneidung von Neugeborenen ist heute die häufigste in den USA durchgeführte Operation. Die nationalen Raten liegen bei bis zu 60 %, nach einem Höchststand von 75 % in den 1970er Jahren. Aber im Vergleich zum Rest der englischsprachigen Welt ist Amerika einzigartig. In Großbritannien, Kanada und Australien liegt die Beschneidungsrate bei Männern derzeit bei etwa 15 %, in Neuseeland bei weniger als 5 %. In den USA ist die Rate regional unterschiedlich, wobei die Beschneidungsrate im weißen Süden hoch, bei Babys hispanischer Herkunft jedoch niedrig ist. Der größte Teil der westlichen Welt hat die Abscheu vor der männlichen Beschneidung bewahrt, die es in Europa seit der Zeit der alten Griechen gab. (Einige Englender befürchteten im 18. Jahrhundert, dass die jüdische Emanzipation eine universelle Verpflichtung zur Beschneidung bedeutete!). Was ist in den USA passiert, das das Verfahren so populär gemacht hat?

Es gibt eine Reihe von Gründen, die die Beschneidung in Amerika zu Beginn des 20. Jahrhunderts in den Vordergrund gerückt haben.

  1. Stoppt die Masturbation! Fürsprecher wurden durch die puritanische moralische Stimmung seinerzeit unterstützt, da die Beschneidung gefördert wurde, um Masturbation zu verhindern. (Moderne Umfragen haben tatsächlich das Gegenteil bewiesen.)
  1. Beschneidung als Heilmittel gegen Krankheiten. Im Jahr 1870 untersuchte Dr. Lewis Sayre aus New York (Vizepräsident der neu gegründeten American Medical Association) einen Jungen, der seine Beine nicht strecken konnte und dessen Zustand sich bisher einer erfolgreichen Behandlung widersetzt hatte. Als Sayre bemerkte, dass die Genitalien der Jungen entzündet waren, vermutete er, dass die chronische Reizung der Vorhaut der Jungen seine Knie durch Reflexneurose gelähmt hatte. Sayre beschnitt den Jungen und dieser erholte sich innerhalb weniger Wochen von seiner Lähmung. Nach weiteren positiven Ergebnissen begann Sayre, die Beschneidung als orthopädisches Heilmittel zu fördern, und seine Bekanntheit in der Ärzteschaft und der neu gegründeten AMA ermöglichte es ihm, ein breites Publikum zu erreichen. In den nächsten Jahrzehnten wuchs die Liste der Krankheiten, die angeblich durch Beschneidung behandelt werden können, und umfasste Hernien, Blasenentzündungen, Nierensteine, Schlaflosigkeit, Rheuma, Epilepsie, Asthma, erektile Dysfunktion, Syphilis, Wahnsinn und eine Handvoll anderer Syndrome.
  1. Krankenhäuser. Verschärft durch Ursache Nr. 1. Da sich Krankenhäuser in städtischen Gebieten vermehrten, wurden mehr Kinder von Ärzten in Krankenhäusern betreut als von Hebammen zuhause. Einige Historiker haben sogar die Theorie aufgestellt, dass die Beschneidung zu einem Klassenmarker für diejenigen wurde, die reich genug sind, um sich eine Geburt im Krankenhaus leisten zu können.
  1. Einfachere chirurgische Eingriffe. Die Entdeckung des subkutanen Kokains als Lokalanästhetikum im Jahr 1885 erleichterte Ärzten ohne Erfahrung in der Verwendung von Chloroform die Durchführung kleinerer Operationen. In der medizinischen Literatur der 1890er Jahre wurden erstmals mehrere mechanisch unterstützte Beschneidungstechniken veröffentlicht, die als Vorläufer der modernen klemmenbasierten Beschneidungsmethoden dienten und es Chirurgen ermöglichten, Beschneidungen sicherer und erfolgreicher durchzuführen.

Die Beschneidung befand sich zwischen 1950 und 1970 auf einem statistischen Höhepunkt von etwa 75 % des Landes. Heute ist sie weniger populär, was zum Teil auf die hohe Zahl hispanischer Einwanderer und die wachsende Opposition im fortschrittlicheren Nordosten und Westen zurückzuführen ist (sie ist nach wie vor weit verbreitet im Süden). Heutzutage empfehlen die großen medizinischen Gesellschaften in den USA routinemäßige nichttherapeutische Beschneidung von Säuglingen nicht mehr. Dies war lange Zeit auch im Rest der englischsprachigen Welt der Fall, wo die Beschneidungsraten noch nie so hoch waren wie in den USA.

Siehe auch

Weblinks