Beschneidungspfusch

From IntactiWiki
Jump to navigation Jump to search

Die CDC berichtet von einem Risiko von Beschneidungskomplikationen von nur 0,2 %, aber es gibt so viele Beschneidungspfuschereien, die pro Jahr chirurgische Korrekturen benötigen, genug, dass es einen Markt für Beschneidungspfuschkorrekturen gibt.

Was die AAP sagt

Am 27. August 2012 präsentierte die American Academy of Pediatrics (AAP) eine neue Grundsatzerklärung zur Beschneidung und einen technischen Bericht, in dem es heißt, dass „die Vorteile die Risiken überwiegen“. Aber wenn es um schwere Komplikationen wie die hier vorgestellten geht, heißt es im technischen Bericht, dass "die finanziellen Kosten der Pflege, emotionale Belastungen oder die Notwendigkeit zukünftiger Korrekturoperationen (mit den damit verbundenen Anästhesierisiken, familiärem Stress und Kosten) unbekannt sind".[1]

UNAIDS

"Einige der schwerwiegenden Komplikationen, die während des Eingriffs auftreten können, umfassen den Tod durch übermäßige Blutung und die Amputation der Eichel. Zu den postoperativen Komplikationen gehören die Bildung von Hautbrücken zwischen dem Schaft und der Eichel, Infektionen, Harnverhalt (dies hat Todesfälle verursacht), Meatusulcus, Impetigo, Fisteln, Verlust der Penisempfindlichkeit, sexuelle Dysfunktion und Ödeme der Eichel." Sie erkennen auch an, dass die Häufigkeit von Komplikationen "unterschätzt wird, weil Ereignisse, die nach der Entlassung auftreten, nicht [im Entlassungsbogen] erfasst werden" und manchmal in einem anderen Krankenhaus behandelt werden.[2]

NOHARMM

Eine geschätzte Anzahl von Komplikationen wird auf dieser Seite berechnet.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. REFjournal Male Circumcision - Technical Report [Männliche Beschneidung – Technischer Bericht] (Englisch). Pediatrics. 27. August 2012; 130(3): e775. Abgerufen am 12. November 2012.
    Zitat: Financial costs of care, emotional tolls, or the need for future corrective surgery (with the attendant anesthetic risks, family stress, and expense) are unknown.
  2. REFweb Weiss, Helen (2010). Neonatal and child male circumcision: a global review [Neugeborene und männliche Kinderbeschneidung: eine globale Überprüfung] (Englisch), UNAIDS. Abgerufen 23. November 2012.