PrePex

From IntactiWiki
Jump to navigation Jump to search
Einweg-PrePex-Gerät.
Einweg-Kalibrierplatte.

Das PrePex ist ein Beschneidungsgerät, das von Circ MedTech, Ltd. vermarktet wurde und das die WHO-Billigung von Beschneidung als HIV-Präventionsmethode ausnutzte.[1] Es bewirkt eine ischämische Nekrose und zwingt das Vorhautgewebe zum Absterben und Abfallen. Dies wird als "Vorteil" gegenüber anderen Beschneidungsgeräten und -techniken vermarktet, da die Beschneidung "unblutig und einfach" sei und die Herstellung von Teilen, die leicht in Massenproduktion hergestellt werden können, "skalierbare Beschneidungsprogramme für Männer in ressourcenbeschränkten Umgebungen" ermögliche.[2] Tatsächlich ist das Konzept, die Zirkulation zur Vorhaut zu unterbrechen, um eine ischämische Nekrose zu bewirken, auch in anderen Vorrichtungen zu finden, wie beispielsweise den Geräten Plastibell, TaraKlamp und Sunathrone.

Erfinder

PrePex wurde von den israelischen Forschern Oren Fuerst, Ido Kilemnick und Shaul Shohat erfunden. Der CEO von PrePex ist Tzameret Fuerst. Die PrePex-Patentanmeldung "Beschneidungsgerät und Verfahren zur Massenbeschneidung", WIPO-Patentanmeldung WO/2011/007358, wurde von Circ MedTech Ltd. eingereicht, dem Unternehmen, das derzeit das PrePex-System vertreibt.[3]

Förderung männlicher Beschneidung zur HIV-Prävention

PrePex sollte in Simbabwe eingeführt werden, um die Massenbeschneidungskampagne zu unterstützen.[4]

PlusNews berichtete über eine Studie mit dem PrePex-Gerät und sagte, dass "eine Studie mit 40 Männern in Ruanda ein unerwünschtes Ereignis bei der Entfernung des Geräts und eine Heilungszeit von 17 Tagen festgestellt hat".[5]

Circ MedTech fördert das PrePex-System als Mittel, um "die HIV-Infektionsrate drastisch zu senken". In die Patentanmeldung ist eine Erklärung eingebettet, die die männliche Beschneidung als HIV-Präventionsmethode anpreist.[6]

Anwendung in Afrika

Das PrePex-Gerät wird ab 2013 in Afrika getestet. Der Notfallplan des Präsidenten für AIDS-Hilfe wird die PrePex-Beschneidung für etwa 2.500 Männer in Lesotho, Malawi, Südafrika, Tansania und Uganda bezahlen. Die Bill & Melinda Gates Foundation wird für ähnliche Studien in Kenia, Mosambik, Südafrika, Sambia und Simbabwe bezahlen.[7] Das Rakai Health Sciences Program veröffentlicht und testet es derzeit in Uganda, vorgestellt von Godfrey Kigozi, dem Programmleiter, der erklärte, dass es "in den Vereinigten Staaten von Amerika erfunden wurde. Wir haben es bisher an ungefähr 50 Kunden getestet, aber wir brauchen 250 weitere, um die Akzeptanz zu bestätigen, aber bisher hat es mit denen, die es genutzt haben, einwandfrei funktioniert".[8] Das PrePex wurde nicht in den USA erfunden.[9]

Projekt im Jahr 2019 aufgegeben

Kenia hat das Gerät 2016 offiziell [...] eingeführt, um sichere Beschneidungsmethoden zu erweitern. Die Annahme war jedoch schleppend. Der Hersteller gibt an, das Projekt abgebrochen zu haben und es nun an interessierte Käufer abzugeben. Circ Medtech, der PrePex-Hersteller, war nicht in der Lage, unvernünftige, von der WHO auferlegte Einschränkungen zu beseitigen, die das Produkt seit mehreren Jahren im Vergleich zu anderen Beschneidungsmethoden erheblich benachteiligen, sagte Firmenchef Eddy Horowitz.[10]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. REFweb Scientific American. Rwanda Investigating Adult Male Circumcision sans Anesthesia [Ruanda untersucht Beschneidung erwachsener Männer ohne Anästhesie] (Englisch), Nature America, Inc.. Abgerufen 30. August 2011.
  2. REFweb Safety and efficacy validated. Device approved for use in Rwanda [Sicherheit und Wirksamkeit validiert. Gerät für den Einsatz in Ruanda zugelassen] (Englisch), PrePex. Abgerufen 30. August 2011.
  3. REFweb Circumcision device and method for mass circumcision [Beschneidungsgerät und -methode für Massenbeschneidungen] (Englisch), WIPO. Abgerufen 30. August 2011.
  4. REFweb Controversial UN program brings circumcision device to Zimbabwe [Umstrittenes UN-Programm bringt Beschneidungsgerät nach Simbabwe] (Englisch). Abgerufen 21. Juni 2012.
  5. REFweb HIV/AIDS: Adult male circumcision – new developments [HIV/AIDS: Beschneidung von Männern - neue Entwicklungen] (Englisch). Abgerufen 20. Juni 2012.
  6. REFweb Why Male Circumcision? [Warum männliche Beschneidung?] (Englisch), PrePex. Abgerufen 30. August 2011.
  7. REFweb (13. August 2012). Africa: Nonsurgical Circumcision Device Will Be Tested to Help Curb AIDS [Afrika: Das nicht-chirurgische Beschneidungsgerät wird getestet, um AIDS einzudämmen] (Englisch), The New York Times. Abgerufen 26. Dezember 2012.
  8. REFweb (26. Dezember 2012). New safe male circumcision method unveile, New Vision. Abgerufen 26. Dezember 2012.
  9. REFweb Circumcision device and method for mass circumcision, WIPO. Abgerufen 30. August 2011.
  10. REFweb (4. Juli 2019). 'Bloodless painless' circumcision device abandoned ['Blutloses, schmerzloses' Beschneidungsgerät aufgegeben] (Englisch). Abgerufen 25. November 2019.