Blutbefleckter Anzug

From IntactiWiki
Jump to navigation Jump to search
Bloodstained-Suit-Logo, erschaffen von Brother K

Der blutbefleckte Anzug ist ein Symbol des Intaktivismus, der aus einem weißen Overall mit einem roten Fleck im Genitalbereich besteht. Er wird häufig von Brother K und den "blutbefleckten Männern und ihren Freunden" verwendet.

Ursprung

Wie von Intact America berichtet:
Richard Duncker, der britische Intaktivist und Gründer von Men Do Complain wo die Bewegung der "blutbefleckten Overalls" begann, wurde gefolgt von Jonathon Conte und Brother K, zwei Amerikanern, die Richards Idee an die Spitze des Intaktivismus in den Vereinigten Staaten gebracht haben.

"Die Anzüge für die blutbefleckten Männer waren von einem Freund angeregt worden", sagt Richard. "Ich machte den ersten Anzug und zeigte ihn einigen Kollegen in Großbritannien, und die Reaktion war horrorartig, als hätte ich ihnen den geschmacklosesten Witz der Welt erzählt. Ich dachte aber immer noch, dass er eine gute Idee sei, also machte ich ein paar Fotos und stellte sie bei Facebook ein. Später sah sie (der Intaktivist und Video-Macher) James Loewen und bat um Erlaubnis, eines der Fotos nutzen zu dürfen. Das ermutigte mich, den ersten Anzug bei einer Demonstration in Großbritannien vor dem Gesundheitsministerium in Whitehall zu tragen."

Dieser Facebook-Post erweckte auch die Aufmerksamkeit von Jonathon und Brother K. "Ich habe zum ersten Mal die weißen Overalls mit einem künstlichen Blutfleck gesehen, die Richard 2010 auf Facebook trug", sagt Jonathon. "In seinem Schritt befand sich ein purpurroter Fleck, der sich deutlich von dem krassen, fast medizinischen Aussehen des weißen Overalls abhob. Das Bild, das Richard schuf, hat mich nicht nur wegen seines Aussehens angesprochen, sondern auch wegen des Sinns für Performance-Kunst, den es zu vermitteln schien. Ich habe beschlossen, etwas Ähnliches auszuprobieren."

Es war nicht schwierig, sechs andere Männer zu finden, die bereit waren, die Overalls anzuziehen und zu protestieren. Veranstaltungsort war der Mittelstreifen gegenüber dem Ernest N. Morial Convention Center in New Orleans während der 2012 stattfindenden nationalen Konferenz der American Academy of Pediatrics. "Wir zogen sie an und stellten uns mit ausgestreckten Armen und Beinen in eine Reihe, um die Konferenzteilnehmer beim Verlassen des Gebäudes zu konfrontieren. Fast sofort machten die Leute Fotos von uns mit ihren Handys."

"Es war mächtiger als alles, was ich jemals gesehen habe, und es hat meine Sicht auf öffentliche Proteste für immer verändert", sagt Bruder K, einer der Männer, die sich Jonathan angeschlossen haben, die blutbefleckten Männer. "Der Blutfleck vergrößert die Macht des Demonstranten durch seine tiefe Symbolik, ein Bild, das gleichzeitig seine Wunde und seinen Widerstand davor offenbart. Es gibt keine Gegenargumente für einen Blutfleck."

Nach dieser ersten Demonstration, bei der "unser Blut öffentlich wurde", wie Bruder K sagt, ist er durch die Vereinigten Staaten gereist, um mit anderen Intaktivisten zu protestieren. "Das blutbefleckte Symbol durchschneidet die ganze Unordnung und Rhetorik, die dieses Thema umgibt, und bringt die Beschneidung auf den Punkt. Es ist eine blutige Wunde, die Männer ablehnen, wenn sie die Wahl haben. Ich glaube, dass blutbefleckte Proteste unseren Fortschritt aufgrund der phänomenalen Resonanz, die ich in der Öffentlichkeit gesehen habe, beschleunigen können. Tausende von Menschen haben die Proteste fotografiert, und ich sage immer: "Jedes Foto rettet ein Baby ... und DAS rettet hundert weitere." (Intact America)[1]

Der blutbefleckte Anzug wurde auch in Deutschland verwendet, um gegen die Entscheidung zu demonstrieren, die das historische Kölner Beschneidungsurteil und die geregelte Beschneidung aufhob.[2]

Logo registriert

Seit dem 20. Oktober 2020 ist das Bloodstained-Suit-Logo (siehe oben) unter der Reg.-Nr. 6.179.750 als Bildmarke registriert. "Diese Marke besteht aus einer menschlichen Silhouette in einer ausgebreiteten Adlerhaltung mit einer kontrastierenden Fleckenmarkierung in der Leistengegend."[3]

Einzelnachweise

  1. REFweb (April 2014). Intactivist of the Month: Bloodstained Men, Intact America. Abgerufen 17. September 2019.
  2. REFweb (12. Dezember 2012). Bloodstained Men and Their Friends: 12.12.12 Berlin Performance, Saving Our Sons. Abgerufen 17. September 2019.
  3. REFweb K, Brother (25. Oktober 2020). I'm pleased to report... [Ich freue mich, bekanntgeben zu können ...] (Englisch). Abgerufen 26. Oktober 2020.