Rabbi Mordechai Rosenberg Sued After Baby Injured During Circumcision: Unterschied zwischen den Versionen

Aus IntactiWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Die Seite wurde neu angelegt: „<youtube>O8EnfZMpqsQ</youtube> Pittsburgh (PA), USA - Mordechai Rosenberg, ein örtlicher Rabbiner, wird verklagt, nachdem er angeblich eine Brit Mila…“)
 
(kein Unterschied)

Aktuelle Version vom 12. Oktober 2019, 21:31 Uhr

Pittsburgh (PA), USA - Mordechai Rosenberg, ein örtlicher Rabbiner, wird verklagt, nachdem er angeblich eine Brit Mila, das traditionelle jüdische Beschneidungsritual, verpfuscht und den Penis eines neugeborenen Jungen durchtrennt hat.

Der in der Anklage beschriebene Vorfall ereignete sich 2013 in der Synagoge des Lebensbaums in Squirrel Hill.

Die jüdische Beschneidungszeremonie wurde vom Pittsburgher Rabbi Mordechai Rosenberg durchgeführt, der auch ein Mohel ist.

Irgendwann während der Brit Mila hat Rosenberg laut Anklageschrift den Penis des Jungen durchtrennt.

Das Baby wurde ins Kinderkrankenhaus gebracht, wo die Ärzte eine Notfall-Mikrochirurgie durchführten.

"Wenn Ihr Finger, Ihr Daumen abgeschnitten und wieder angenäht wurde, ist das ziemlich aufregend", sagte der renommierte Plastische Chirurg Dr. Joe Losee vom University of Pittsburgh Medical Center. Dr. Losee war nicht an der Behandlung des Jungen beteiligt und kann keine Einzelheiten benennen.

Unseren Quellen zufolge dauerte es jedoch acht Stunden. Das Baby benötigte sechs Bluttransfusionen und blieb fast zwei Monate im Krankenhaus. Quellen beschreiben das Wiederanbringungsverfahren als erfolgreich.

Dr. Losee sagt, die Mikrochirurgie entwickelt sich täglich weiter, aber sie hat Risiken.

"Manchmal funktioniert es nicht immer", sagt er. "Wenn Sie einen Teil wieder annähen, an dem Sie Nerven haben, heilen die Nerven manchmal nicht mehr so gut an der Stelle, an der Sie das Teil wieder angebracht haben. Es gibt also mit Sicherheit Einschränkungen."

Auf seiner Website sagt Rabbi Rosenberg, er sei als "zertifizierter Mohel vom American Board of Ritual Circumcision" anerkannt. Auf seiner Website heißt es außerdem: "Eine ärztliche Beschneidung, die normalerweise im Krankenhaus durchgeführt wird, wird nach jüdischem Recht nicht anerkannt."

"Das ist außerordentlich ernst und außerordentlich selten", sagte Anwalt David Llewellyn. Llewellyn behandelt Fälle mit Verletzungen während der Beschneidung - Verletzungen, die sowohl von Ärzten im Krankenhaus als auch von Mohels bei religiösen Zeremonien verursacht wurden.

"Ein Kinderurologe verbringt im Durchschnitt wahrscheinlich etwa 20 Prozent seiner Zeit damit, Schäden bei beschnittenen Kinder zu reparieren", sagt Llewellyn.

Laut der American Academy of Pediatrics (Amerikanische Akademie für Pädiatrie) leidet jeder 500. Neugeborene an erheblichen akuten Komplikationen infolge der Beschneidung.

"Das ist ziemlich außer Kontrolle", sagte Llewellyn.

Er sagt, es gibt keinen regulierten Standard für die Ausbildung oder Zertifizierung von Mohels oder einen Ort, an dem Verletzungen durch Beschneidung gemeldet werden.

"Es gibt praktisch in keinem Ort der USA eine Regelung hierfür, die ich kenne", sagte Llewellyn. "Ich denke, die Regierung sollte am besten eine Art Training vorgeben, wie dies geschehen soll."

Rabbi Rosenberg sagte zu KDKA (privater Rundfunksender in Pittsburgh): "Ich bin darin ausgebildet." Er nannte den Fall auch einen "tragischen Unfall" und eine "schreckliche Situation". Aber er sagt auch, dass er weiterhin Beschneidungen durchführt.

Quellen aus der Nähe des Falls besagen, dass man nicht vorhersehen kann, ob das Baby sich vollständig erholt, während die Genesung noch andauert. Der Vorfall ereignete sich am 28. April 2013.