Volker Beck

From IntactiWiki
Jump to navigation Jump to search

Volker Beck (* 12. Dezember 1960 in Stuttgart-Bad Cannstatt, Deutschland) ist ein deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen). Er war von 1994 bis 2017 Mitglied des Deutschen Bundestags, zuletzt als religionspolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion. Zuvor war er erster Parlamentarischer Geschäftsführer, Sprecher für Menschenrechtspolitik sowie Mitglied im Ältestenrat des Bundestages (17. Wahlperiode).[1]

Religiöse Beschneidung

Im Jahr 2012 forderte Beck nach einem Urteil des Landgerichts Köln[2], wonach die Beschneidung von Jungen aus religiösen Beweggründen rechtswidrig und strafbar ist, gesetzliche Regeln zur Stärkung der Religionsfreiheit. Kern der Entscheidung war die Abwägung zwischen der Religionsfreiheit der Eltern und dem Recht eines Kindes auf körperliche Unversehrtheit. Das Gericht urteilte, entscheidend sei nicht das Recht der Eltern auf Religions- und Erziehungsfreiheit; entscheidend sei allein das Recht des Kindes auf körperliche Unversehrtheit. Beck erklärte in diesem Zusammenhang: "Wir müssen uns darüber Gedanken machen, ob wir die Religionsfreiheit der jüdischen und muslimischen Glaubensgemeinschaft besser schützen müssen."[3]

Seitdem wirft er immer wieder Beschneidungskritikern und Intaktivisten pauschal Antisemitismus vor, ohne den Antisemitismus-Widerspruch in seinen Vorwürfen zu erkennen.

Am Rande einer Podiumsdiskussion im Mai 2019 bestätigte er einem Teilnehmer, "dass er auch beschnitten sei und das kein Problem ist. Außerdem möchte er nicht in der Situation von jüdischen Männern sein, die irgendwann feststellen, dass der Bund mit Gott nicht vollzogen wurde."[4]

Widersprüchliche Begründungen

Beck tritt seit Jahrzehnten für die Rechte von Minderheiten ein. Sehr auffällig ist allerdings seine Doppelmoral im Zusammenhang mit der Beschneidung von Jungen. Die entsprechende IntactiWiki-Seite Doppelmoral führt Zitate von ihm dazu auf. Die durch die eigene Beschneidung ausgelöste kognitive Dissonanz darf als sachliche Begründung für seine Doppelmoral bezüglich der Kinderrechte angenommen werden.

Pädophilie-Vorwürfe

Beck hatte in einem 1988 erschienenen Buch eine teilweise Entkriminalisierung von gewaltfreiem Sex mit Kindern angeregt und sich gleichzeitig gegen noch radikalere Forderungen verwahrt. Von dem Inhalt distanziert sich Beck nun schon seit vielen Jahren. Einen Prozess gegen den SPIEGEL, der darüber vor der Bundestagswahl 2013, bei der Beck zum letzten Mal antrat, im öffentlichen Interesse berichtet hatte und der beide Fassungen des Beck-Beitrags online veröffentlicht hatte, verlor Beck letztinstanzlich 2020, zugunsten der Pressefreiheit.[5] Siehe hierzu auch in der Wikipedia: Pädophilie-Debatte (Bündnis 90/Die Grünen): Volker Beck.

Einzelnachweise