Marilyn Fayre Milos

From IntactiWiki
(Redirected from Marilyn Milos)
Jump to navigation Jump to search
Marilyn Milos

Marilyn Fayre Milos, RN, (* 22. März 1940 in San Mateo, Kalifornien, USA), die sich seit ihrer Zeit als Krankenpflege-Studentin 1979 für das Recht von Säuglingen und Kindern auf körperliche Unversehrtheit und genitale Selbstbestimmung einsetzt, hielt beim WWDOGA 2015 in Köln eine Rede. Sie hat am College of Marin studiert.

Mitgliedschaften

  • Mitbegründerin und Vorstandsvorsitzende des National Organization of Circumcision Information Resource Centers (NOCIRC), das dafür arbeitet, die nicht-therapeutische Beschneidung von Jungen in den USA zu beenden.
  • Mitautorin der Tagungsbände internationaler Symposien, veröffentlicht bei Springer.
  • Mitbegründerin und Repräsentantin von Genital Autonomy America, nachdem NOCIRC seinen Namen im Januar 2016 änderte, um die körperliche Unversehrtheit und genitale Selbstbestimmung aller Kinder zu schützen - weibliche, intersexuelle und männliche.
  • Koordinatorin bei 15 International Symposia on Genital Autonomy and Children's Rights at Intactivism von 1989 bis 2018.
  • Mitglied des Beirats von Your Whole Baby[1].

Frühe Lebensjahre

Milos wurde in San Mateo, Kalifornien, geboren und wurde am College of Marin's School of Nursing zu Krankenschwester ausgebildet. Als sie 1979 als Studentin der Krankenpflege Zeugin der Beschneidung eines Kindes wurde, setzte sie sich gegen die routinemäßige nichttherapeutische Beschneidung von neugeborenen Jungen ein. Es war dieser Moment, in dem sie realisierte, dass ihr Arzt sie belogen hatte, was mit ihren eigenen Söhnen hinter verschlossenen Türen passieren würde. Als sie sich mit dem Thema befasste und erfuhr, dass die meisten Männer der Welt nicht beschnitten sind, die wichtigen Funktionen der Vorhaut und die schädlichen Folgen von Schmerzen und Traumata eines Neugeborenen kennenlernte, fing sie an, den Eltern genaue Informationen über die Beschneidung zu geben. Ihr Arbeitgeber verbot ihr den Mund und zwang sie 1985, zu kündigen. Sie gründete NOCIRC imselben Jahr 1985.[2]

Unterstützung der genitalen Selbstbestimmung

Milos, die die Genitalautonomie für alle Kinder fördert, stützt ihre Argumente auf die Tatsache, dass die Vorhaut eine normale Körperstruktur mit schützenden, immunologischen und sexuellen Funktionen ist und dass jedes Kind ein inhärentes Recht auf körperliche Unversehrtheit und Genitalautonomie hat (persönliche Wahl).[3] Siehe auch "Fine-touch Pressure Thresholds in the Adult Penis"[4] Sie ist zudem überzeugt, dass die "Beschneidung" von Kindern als Menschenrechtsproblem angesehen werden muss:

Zitat

Only by denying the existence of excruciating pain, perinatal encoding of the brain with violence, interruption of maternal-infant bonding, betrayal of infant trust, the risks and effects of permanently altering normal genitalia, the right of human beings to sexually intact and functional bodies, and the right to individual religious freedoms can human beings continue this practice.
Übersetzung: "Nur wenn man die Existenz qualvoller Schmerzen, die perinatale Kodierung des Gehirns mit Gewalt, die Unterbrechung des Mutter-Kind-Bondings, den Betrug am kindlichen Vertrauen, die Risiken und Auswirkungen einer dauerhaften Veränderung der normalen Genitalien und das Recht des Menschen auf sexuell intakte und funktionelle Körper und das Recht auf individuelle religiöse Freiheiten leugnet, kann der Mensch diese Praxis fortsetzen."
Marilyn Fayre Milos[5]

Videos

Publikationen

Auszeichnungen

  • "The Maurine Ricke Award", Auszeichnung des Kalifornischen Krankenschwestern-Verbands für herausragende klinische Leistungen in der perinatalen Krankenpflege, "für ihren Einsatz und ihr unerschütterliches Engagement, das Unrecht zu beseitigen", 9. April 1988.
  • NurseWeek-Magazin: Nursing Excellence Award für den Einsatz für Patienten, 11. Mai 2001.
  • Mothering-Magazin: für die Erkenntnis "eines lebenden Schatzes", Ausgabe März 2008.
  • Intact America Award für humanitären Einsatz, 2009.
  • The Trust Birth Initiative Lebenswerk-Anerkennung für den Schutz Neugeborener, 12. März 2010.
  • Im Mai 2015 wurde Milos auf dem BirthKeeper Summit 2015[6] in Berkeley, Kalifornien (USA) als eine "Lebende Legende" für ihre Leistungen zur Beendigung der männlichen, weiblichen und Intersex-Genitalverstümmelung geehrt.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. REFweb Your Whole Baby - Advisory Board. Abgerufen 29. Oktober 2019.
  2. REFbook Glick, Leonard B. (2005): Marked in Your Flesh: Circumcision from Ancient Judea to Modern America. New York: Oxford University Press.
  3. REFjournal (MacMillan Reference): Encyclopedia of Bioethics. 1: 422. Zitat: Marilyn Milos and Donna Macris note that some have claimed that the foreskin provides a protective covering for the glans, making the uncircumcised penis more sensitive during sexual activity.
  4. REFjournal Sorrells, Morris L. / James L. Snyder / Mark D. Reiss / Christopher Eden / Marilyn F. Milos / Norma Wilcox / Robert S. Van Howe (2007): Fine-touch Pressure Thresholds in the Adult Penis [Empfindungsschwellen für leichte Berührungen im Penis Erwachsener] (Englisch), in: BJU Int. 99 (4): 864-869.
  5. REFjournal Milos, Marilyn Fayre / Donna Macris (1992): Circumcision: A Medical or a Human Rights Issue? [Beschneidung: Ein medizinisches oder ein Menschenrechte-Problem?] (Englisch), in: Journal of Nurse-Midwifery. 37 (2, sup. 1): S87-S96.
  6. Facebook-Seite des Summits