Judentum

From IntactiWiki
Jump to navigation Jump to search
Der Davidstern (hebräisch magen david „Schild Davids“) ist eines der Symbole des Judentums.

Judentum ist die Religion und Kultur der Juden.[1][2] Bitte beachte, dass nicht alle Juden religiös sind, die meisten Juden aber die jüdische Kultur leben.

Contents

Geschichte

Das Judentum wurde im Nahen Osten von den alten Hebräern entwickelt.[3]

Überzeugungen

Das Judentum ist gekennzeichnet durch den Glauben an einen transzendenten Gott, der sich Abraham, Moses und den hebräischen Propheten offenbart hat, und durch ein religiöses Leben in Übereinstimmung mit der Heiligen Schrift und den rabbinischen Traditionen.[3] Rabbi Emeritus Kaughmann Kohler beschrieb das Judentum als „die Religion der Freude, Hoffnung und Liebe“.[1]

Religiöse Autoritäten

Rabbiner (Lehrer, Meister) führen Lehr- und Bildungsfunktionen aus,[4] während Mohels die rituelle Beschneidung namens Brit Mila in Übereinstimmung mit dem abrahamischen Bund durchführen.

Symbol

Das Symbol des Judentums ist der Davidstern, ein sechszackiger Stern.[5]

Kontroverse Praxis

Das Judentum hat historisch einen Glauben an den sogenannten abrahamischen Bund gehalten, der vorgibt zu verlangen, dass jeder neugeborene Junge am achten Tag des Lebens beschnitten wird.[6] Dies ist nun umstritten, wegen Operationsrisiken, wegen der gewissen intensiven Schmerzen, die der Junge erleidet, wegen des sicheren lebenslangen Verlusts von Vorhautfunktion, und wegen der Verletzung der Menschenrechte des Kindes.

Beschneidung infragestellen

Der angebliche abrahamitische Bund findet sich im Pentateuch (Thora) Buch Genesis, Kapitel 17. Reformjuden in Deutschland erklärten 1843, die Beschneidung infragezustellen.[6] Die Beschneidung wird heute aus mehreren Gründen infragegestellt.[7] Die Praxis der Beschneidung widerspricht vielen anderen jüdischen Werten. Darüber hinaus weist die Textkritik darauf hin, dass dieses Kapitel eine spätere Einfügung in den Text dieses hebräischen Buches zu sein scheint.[8]

Eine nicht schneidende Alternative zu Brit Mila, gewöhnlich Brit Shalom genannt, gewinnt an Popularität.[9] Mark D. Reiss, M.D.[a 1], hat das Mark D. Reiss, M.D. Inclusion Directory gesponsert, wo weitere Informationen zu Brit Shalom zu finden sind.

Hirsch et al. (1906) bestätigten: „Ein unbeschnittener Jude ist von Geburt an ein Volljude."[6]

Bruchim wurde 2021 von Lisa Braver Moss und Rebecca Wald mit dem Ziel gegründet, die Nichtbeschneidung in amerikanischen Synagogen akzeptabel zu machen.

Siehe auch

Weblinks

Abkürzungen

  1.   Doctor of Medicine, Wikipedia (englisch). Abgerufen 14. Juni 2021.

Einzelnachweise

  1. a b   Kehler K. Judaism. Jewish Encyclopedia. 1906; Abgerufen am 4. Mai 2022.
  2.   Judaism [Judentum] (Englisch), Merriam-Webster. Abgerufen 2. Mai 2022.
  3. a b   Gaster, Theodore H. Judaism, Britannica. Abgerufen 1. Mai 2022.
  4.   (15. Mai 2020). rabbi, Britannica. Abgerufen 1. Mai 2022.
  5.   Rogador, Christine (30. Mai 2021). Star Of David Symbol – History And Meaning [Davidstern-Symbol – Geschichte und Bedeutung] (Englisch), Symbols Archive. Abgerufen 1. Mai 2022.
  6. a b c   Hirsch EG, Kohler, Kaufmann, Jacobs, Joseph, Friedenwald, Aaron, Broydé, Isaac. Circumcision. Jewish Encyclopedia. 1906; Abgerufen am 4. Mai 2022.
  7.   Goldman R (2012): Beschneidung infragestellen: Eine jüdische Perspektive. KDP. ISBN 978-1797081397. Abgerufen 1. Mai 2022.
  8.   Glick LB (2005): Chapter One, in: Marked in Your Flesh: Circumcision from Ancient Judea to Modern America. Ausgabe: 1st. S. 15-18. Oxford University Press. ISBN 9780195176742. Abgerufen 8. Mai 2022.
  9.   Ahituv, Netta (14. Juni 2021)."Even in Israel, More and More Parents Choose Not to Circumcise Their Sons" [Sogar in Israel entscheiden sich immer mehr Eltern dafür, ihre Söhne nicht zu beschneiden] (Englisch), Haaretz. Abgerufen 2. Mai 2022. "Die Umfrage ergab auch, dass fast ein Drittel der Eltern auf die Beschneidung verzichten würden, sie aber immer noch durchführen, und zwar aus sozialen Gründen ‏(16,6 Prozent‏), gesundheitlichen Gründen ‏(10,4 Prozent‏) und weil es für die Großeltern wichtig ist ‏(2,1 Prozent‏)."