Anatomy of the Penis: Penile and Foreskin Neurology

From IntactiWiki
Revision as of 12:55, 12 September 2023 by WikiAdmin (talk | contribs) (Klitoris-Eichel)
(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to navigation Jump to search

Ken McGrath, Dozent für Pathologie an der Fakultät für Gesundheit der Auckland University of Technology und Mitglied des New Zealand Institute of Medical Laboratory Scientists, diskutiert seine Forschungen zur neuronalen Anatomie des menschlichen Penis und zu den durch die Beschneidung verursachten körperlichen Schäden.

McGrath ist der Autor von "The Frenular Delta: A New Preputial Structure", veröffentlicht in "Understanding Circumcision: A Multi-Disciplinary Approach to a Multi-Dimensional Problem", Tagungsband des 6. Internationalen Symposiums für Genitalintegrität: Wahrung der grundlegenden Menschenrechte im 21. Jahrhundert, die vom 7.-9. Dezember 2000 in Sydney, Australien, stattfand.

Zusammenfassung

Lehrbücher und Aufsätze, die sich auf die Penisfunktion beziehen, geben an, dass der Ursprung der Penisempfindung ausschließlich die Eichel ist, und rechtfertigen häufig die Existenz der Vorhaut, indem sie angeben, dass sie die "empfindliche" Eichel schütze. Diese Aussagen stehen im Widerspruch zu den neuroanatomischen und physiologischen Fakten, die sich über mehr als ein Jahrhundert angesammelt haben. Diese Studie überprüft die Ergebnisse von Taylor et al., dass die Vorhaut die primäre sensorische Basis des Penis ist, und beschreibt eine neue Präputialstruktur.

Dieses Interview wurde 2010 in Berkeley, Kalifornien, aufgezeichnet.


... und aus dem Global Survey of Circumcision Harm:

Die Entfernung der männlichen Vorhaut und der weiblichen Klitorishaube (weibliche Vorhaut) sind anatomisch gleichwertig.

Neurologisch gesehen jedoch ist die Entfernung der männlichen Vorhaut für die sexuelle Sinneserfahrung von Männern ebenso schädlich wie die Entfernung der Klitoris-Eichel für Frauen. Diese Videodiskussion über die Neurologie des Penis und der Vorhaut erklärt, warum.

Entgegen dem populären westlichen Mythos berichten viele beschnittene Frauen von der Fähigkeit, sexuelles Vergnügen zu verspüren und einen Orgasmus zu haben, wenn auch auf eine Art und Weise, die sich von intakten Frauen unterscheidet (Leseempfehlung: "Prisoners of Ritual" von Hanny Lightfoot-Klein). Ähnliche kompensatorische Verhaltensweisen zur Erreichung eines Orgasmus wirken bei beschnittenen Männern, die sich auf die verbleibenden 50 % oder weniger ihrer Penisnervenenden verlassen müssen.

So wie klitoridektomierte Mädchen aufwachsen und nicht wissen, wie viel Vergnügen sie hätten erleben können, wenn sie intakt geblieben wären, sind sich auch Männer, die im Kindesalter beschnitten worden wären, der Freude nicht bewusst, die sie empfinden könnten, wenn ihnen nicht 50 % ihrer Penishaut entfernt worden wären. Das obige Video erklärt auch, was wirklich hinter der irrtümlichen Bemerkung einiger beschnittener Männer steckt, sie "könnten es nicht ertragen, sensibler zu sein".