Zurückziehen der Vorhaut

From IntactiWiki
Jump to navigation Jump to search

IntactiWikiGraphicWarning.png

Ein menschlicher Penis vor und nach dem Zurückziehen der Vorhaut.

Bei der Mehrheit erwachsener Männer lässt sich die Vorhaut normalerweise bis zum Ende des Penis zurückziehen. Bei Neugeborenen hingegen ist es normal, dass die Vorhaut mit dem Peniskopf durch eine Synechie verklebt ist, so dass sie nicht zurückziehbar ist. Die Vorhauthöhle wird durch die Synechie versiegelt.[1] Mit zunehmendem Alter löst sich die Vorhaut normalerweise von der Eichel und wird zurückziehbar. Unter den Beschäftigten im Gesundheitswesen besteht große Unsicherheit darüber, wann die Vorhaut eines Jungen zurückziehbar sein sollte.[2] Die falsche Annahme, dass die Vorhaut zum Zeitpunkt der Geburt des Kindes zurückziehbar sein sollte, hat dazu geführt, dass die Genitalien der meisten männlichen Säuglinge bei der Geburt als defekt charakterisiert wurden. Dies hat zu vielen falschen Diagnosen von Phimose geführt, gefolgt von unnötiger Beschneidung, während die Vorhaut tatsächlich entwicklungsnormal ist.

Normalerweise verursacht die entwicklungsgemäße Nicht-Zurückziehbarkeit keine Probleme. Die Nicht-Zurückziehbarkeit kann als pathologisch (krankhaft) angesehen werden, wenn sie Probleme verursacht, wie z.B. Schwierigkeiten beim Wasserlassen oder die Ausführung normaler sexueller Funktionen. Doch selbst dann ist es eher selten, und kann, wenn die Nicht-Zurückziehbarkeit selbst nicht durch eine pathologische Entzündung verursacht wird, nicht als "pathologische" oder "echte Phimose" bezeichnet werden. Eine Vorhaut, die so eng ist, dass sie sich nur sehr wenig oder gar nicht zurückzieht, aber nicht das Ergebnis einer pathologischen Entzündung ist, wird genauer als "Präputialstenose" (enge Vorhaut) bezeichnet und spricht auf eine Behandlung mit Steroidcremes, manuelles Dehnen und Ändern der Masturbationsgewohnheiten an.

Geschichte

Die ersten Daten zur Entwicklung der zurückziehbaren Vorhaut wurden 1949 vom berühmten britischen Kinderarzt Douglas Gairdner zur Verfügung gestellt.[3] Seine Daten wurden in viele Lehrbücher aufgenommen und werden bis heute in der medizinischen Literatur wiederholt. Gairdner sagte, dass 80 Prozent der Jungen im Alter von zwei Jahren eine zurückziehbare Vorhaut haben sollten, und 90 Prozent sollten eine zurückziehbare Vorhaut im Alter von 3 Jahren haben.[3]

Unglücklicherweise sind Gairdners Daten ungenau,[4][5][6] so dass den meisten Gesundheitsdienstleistern ungenaue Daten beigebracht wurden.[5] Die Zurückziehbarkeit erfolgt normalerweise viel später als bisher angenommen.[4] Diese Seite bietet genaue Daten für Gesundheitsdienstleister, die aus neueren und besseren Studien stammen.

Aktueller Stand

Fast alle Jungen werden mit einer Vorhaut geboren, die durch eine Synechie mit der darunter liegenden Eichel verklebt ist. Die meisten haben auch eine enge Vorhaut, die sich nicht zurückziehen lässt. Nicht zurückziehbare Vorhaut ist bei der Geburt normal und bleibt bis nach der Pubertät (18 Jahre) üblich. Einige Jungen entwickeln früher eine zurückziehbare Vorhaut, und etwa 2 Prozent der Männer haben ein Leben lang eine nicht zurückziehbare Vorhaut. Nicht zurückziehbare Vorhaut ist keine Krankheit und erfordert keine Behandlung.

Es gibt drei mögliche Zustände, die eine nicht zurückziehbare Vorhaut verursachen:

  • Enge der Vorhautöffnung
  • Verklebung der Vorhaut mit der Eichel[7]
  • Frenulum breve (= zu kurzes Vorhautbändchen; selten und erst diagnostizierbar, wenn die beiden vorherigen Gründe beseitigt wurden)

Die ersten beiden Gründe sind in der Kindheit normal und bei Kindern nicht krankhaft. Der dritte kann konservativ behandelt werden, wobei die Vorhaut erhalten bleibt.

Kleinkinder und Vorschule

Kayaba et al. (1996) berichtete, dass vor dem Alter von sechs Monaten kein Junge eine zurückziehbare Vorhaut hatte; 16,5 Prozent der Jungen zwischen 3 und 4 Jahren hatten eine vollständig zurückziehbare Vorhaut.[8] Imamura (1997) untersuchte 4.521 Säuglinge und Kleinkinder. Er berichtete, dass die Vorhaut bei 3 Prozent der Säuglinge im Alter von ein bis drei Monaten, 19,9 Prozent der Säuglinge im Alter von zehn bis zwölf Monaten und 38,4 Prozent der dreijährigen Jungen zurückziehbar ist.[9] Ishikawa & Kawakita (2004) berichteten keine Zurückziehbarkeit im Alter von einem Jahr (aber steigend bis zu 77 Prozent im Alter von 11-15 Jahren).[10] Ko et al. (2007) untersuchte 59 neugeborene taiwanesische Jungen. Nicht einer hatte eine zurückziehbare Vorhaut.[11]

Nicht zurückziehbare Vorhaut ist der normale, erwartete und übliche Zustand in dieser Altersgruppe.[12]

Schulalter und Jugend

Prozentsatz der Jungen mit eng anliegender, nicht zurückziehbarer Vorhaut nach Kayaba et al.


Jakob Øster, ein dänischer Arzt, der Schuluntersuchungen durchführte, berichtete über seine Ergebnisse bei der Untersuchung von Schülern in Dänemark, wo die Beschneidung selten ist.[13] Øster (1968) fand heraus, dass die Häufigkeit der Verklebung der Vorhaut mit der Eichel mit zunehmendem Alter stetig abnimmt und die Rückziehbarkeit der Vorhaut mit zunehmendem Alter zunimmt.[13] Kayaba et al. (1996) untersuchten auch die Entwicklung der Vorhaut-Rückziehbarkeit bei Jungen im Alter von 0 bis 15,5 Jahren. Kayaba et al. berichteten auch über eine zunehmende Rückziehbarkeit mit zunehmendem Alter. Kayaba et al. berichteten, dass nur 42 Prozent der Jungen im Alter von 8 bis 10 Jahren eine vollständig zurückziehbare Vorhaut haben, aber der Prozentsatz steigt bei Jungen im Alter von 11 bis 15 Jahren auf 62,9 Prozent.[8] Imamura (1997) berichtete, dass 77 Prozent der Jungen im Alter von 11 bis 15 Jahren eine zurückziehbare Vorhaut hatten.[9] Thorvaldsen & Meyhoff (2005) führten eine Umfrage unter 4.000 jungen Männern in Dänemark durch. Sie berichten, dass das Durchschnittsalter für das erste Zurückziehen der Vorhaut in Dänemark 10,4 Jahre beträgt.[14] Nicht zurückziehbare Vorhaut ist der häufigste Zustand bis zum Alter von etwa 10 bis 11 Jahren.

Anteil der Jungen mit verklebter Vorhaut nach Alter nach Øster


Ko et al. (2007) untersuchten 1.145 taiwanesische Jungen zwischen 7 und 13 Jahren. Ko et al. berichteten:

Unsere Ergebnisse zeigen, dass der Grad der präputialen Retraktionsfähigkeit mit dem Alter zunimmt, während die Prävalenz der nicht zurückziehbaren Vorhaut mit dem Alter abnimmt. Im Alter von 13 Jahren hatten nur sehr wenige Jungen (etwa 0,3 %) noch eine nicht einziehbare Vorhaut (d.H. eine Typ-1-Vorhaut).[11]

Die von Ko et al. berichteten Ergebnisse stimmen mit den von Øster (1968), Kayaba et al. (1996) und Thorvaldsen & Meyhoff (2005) gemeldeten Ergebnissen überein.

Diskussion

Jungen werden normalerweise mit einer nicht zurückziehbaren Vorhaut geboren. Die Vorhaut wird über einen variablen Zeitraum von der Geburt bis zu 18 Jahren oder mehr allmählich einziehbar.[13][14] Es gibt kein "richtiges" Alter, bis zu dem die Vorhaut zurückziehbar wird. Nicht zurückziehbare Vorhaut ist in der Kindheit überhaupt nicht gesundheitsgefährdend und benötigt keinerlei Eingriff. Bei vielen Jungen wird die Vorhaut erst nach der Pubertät zurückziehbar. Die Aufklärung besorgter Eltern ist normalerweise die einzige erforderliche Maßnahme.[15]

Vermeidung frühzeitigen Zurückziehens

Pflegekräfte und Gesundheitsdienstleister müssen darauf achten, dass ein erzwungenes Zurückziehen der Vorhaut vermieden wird, da es entgegen medizinischer Empfehlungen schmerzhaft und traumatisch ist, Risse an den Verklebungspunkten (Synechien) bewirkt, wahrscheinlich zu Infektionen führen kann, wahrscheinlich medizinisch-rechtliche Probleme erzeugt und Paraphimose verursachen kann, wobei die enge Vorhaut wie ein Tourniquet (Blutaderstauung) wirkt. Die erste Person, die die Vorhaut des Jungen zurückzieht, sollte der Junge selbst sein.[4] [16]

Die Vorhaut zurückziehbar machen

Teenager, die noch eine nicht einziehbare Vorhaut haben (etwa 10 Prozent der Jungen), sollten mit Dehnübungen beginnen, um die Vorhaut zur Vorbereitung auf das Erwachsenenleben zurückziehbar zu machen.

Gelegentlich erreicht ein Mann das Erwachsenenalter mit einer nicht zurückziehbaren Vorhaut. Einige Männer mit einer nicht zurückziehbaren Vorhaut gehen glücklich durchs Leben und zeugen Kinder. Andere Männer möchten jedoch möglicherweise ihre Vorhaut zurückziehbar machen.

Die Vorhaut kann zurückziehbar gemacht werden durch:

Die männliche Beschneidung ist als Behandlung für nicht zurückziehbare Vorhaut veraltet, wird jedoch von vielen Urologen aufgrund mangelnder Informationen und möglicherweise aufgrund des mit der Beschneidung verbundenen finanziellen Anreizes für den Arzt empfohlen. Trotzdem sollte die Beschneidung wegen Schmerzen, Trauma, Kosten,[21][22] Komplikationen,[21] schwieriger Erholung, dauerhafter Beschädigung der Aussehens des Penis, Verlust angenehmer erogener Empfindungen[23] Beeinträchtigung der erektilen und ejakulatorischen Funktionen,[24][25] und nachteiliger sexueller und psychologischer Folgen vermieden werden.

Siehe auch

Weblinks

NSFW

Einzelnachweise

  1. REFjournal Taylor, J.R. / A.P. Lockwood / A.J. Taylor (1996): The prepuce: specialized mucosa of the penis and its loss to circumcision [Die Vorhaut: spezialisierte Schleimhaut des Penis und ihr Verlust durch Beschneidung] (Englisch), in: Brit J Urol. 77: 291-5, PMID, DOI. Abgerufen am 2. Dezember 2019.
  2. REFjournal Simpson, E.T. / P. Barraclough (Mai 1998): The management of the paediatric foreskin [Das Management der pädiatrischen Vorhaut] (Englisch), in: Aust Fam Physician. 27 (4): 381-383, PMID. Abgerufen am 17. Oktober 2019.
  3. a b REFjournal Gairdner, D. (1949): The fate of the foreskin: a study of circumcision [Das Schicksal der Vorhaut: eine Studie über die Beschneidung] (Englisch), in: Br Med J. 2: 1433-7, PMID, PMC, DOI.
  4. a b c REFjournal Wright, J.E. (7. Februar 1994): Further to the "Further Fate of the Foreskin" [Mehr zum "weiteren Schicksal der Vorhaut"] (Englisch), in: Med J Aust. 160: 134-135, PMID. Abgerufen am 17. Oktober 2019.
  5. a b REFjournal Hill, G. (2. Juni 2003): Circumcision for phimosis and other medical indications in Western Australian boys [Beschneidung bei Phimose und anderen medizinischen Indikationen bei westaustralischen Jungen] (Englisch), in: Med J Aust. 178 (11): 587, PMID. Abgerufen am 17. Oktober 2019.
  6. REFjournal Denniston, George C. / George Hill (1. Oktober 2010): Gairdner was wrong [Gairdner lag falsch] (Englisch), in: Can Fam Physician. 56 (10): 986-7, PMID, PMC. Abgerufen am 17. Oktober 2019.
  7. REFjournal Deibart, G.A. (1933): The separation of the prepuce in the human penis [Die Trennung der Vorhaut im menschlichen Penis] (Englisch), in: Anat Rec. 57: 387-99, DOI. Abgerufen am 7. Oktober 2019.
  8. a b REFjournal Kayaba, H. / H. Tamura / S. Kitajima, et al. (1. November 1996): Analysis of shape and retractability of the prepuce in 603 Japanese boys [Analyse der Form und Zurückziehbarkeit der Vorhaut bei 603 japanischen Jungen], in: J Urol. 156 (5): 1813-1815, PMID. Abgerufen am 19. Oktober 2019.
  9. a b REFjournal Imamura, E. (1997): Phimosis of infants and young children in Japan [Phimose von Säuglingen und Kleinkindern in Japan] (Englisch), in: Acta Paediatr Jpn. 39 (3): 403-405, PMID.
  10. REFjournal Ishikawa, E. / M. Kawakita (2004): Preputial development in Japanese boys [Vorhautentwicklung bei japanischen Jungen] (Englisch), in: Hinyokika Kiyo. 50 (5): 305-308. Abgerufen am 8. November 2019.
  11. a b REFjournal Ko, Ming-Chung / Chih-Kuang Liu / Wen-Kai Lee / Huey-Sheng Jeng / Han-Sun Chiang / Chung-Yi Li (April 2007): Age-specific Prevalence Rates of Phimosis and Circumcision in Taiwanese Boys [Altersspezifische Prävalenzraten von Phimose und Beschneidung bei taiwanesischen Jungen] (Englisch), in: Journal of the Formosan Medical Association. 106 (4): 302-7, PMID, DOI. Abgerufen am 8. November 2019.
  12. REFjournal Agawal, Abhnav / Anup Mohta / Ritesh K. Anand (2005): Preputial retraction in children [Zurückziehbarkeit der Vorhaut bei Kindern] (Englisch), in: Journal of Indian Association of Pediatric Surgeons. 10 (2): 89-91, DOI. Abgerufen am 9. Dezember 2019.
  13. a b c REFjournal Øster, J. (1968): Further Date of the Foreskin: Incidence of Preputial Adhesions, Phimosis, and Smegma among Danish Schoolboys [Weitere Daten der Vorhaut: Inzidenz von Präputialadhäsionen, Phimose und Smegma bei dänischen Schülern] (Englisch), in: Arch Dis Child. 43: 200-203, PMID, PMC, DOI. Abgerufen am 8. November 2019.
  14. a b REFjournal Thorvaldsen, M.A. / H. Meyhoff (2005): Patologisk eller fysiologisk fimose? [Pathological or physiological phimosis?] (Danish), in: Ugeskr Læger. 167 (17): 1858-1862. Abgerufen am 17. Oktober 2019.
  15. REFjournal Spilsbury, K. / J.B. Semmens / Z.S. Wisniewski, et al. (17. Februar 2003): Circumcision for phimosis and other medical indications in Western Australian boys [Beschneidung bei Phimose und anderen medizinischen Indikationen bei westaustralischen Jungen] (Englisch), in: Med J Aust. 178 (4): 155-158, PMID. Abgerufen am 17. Oktober 2019.
  16. REFweb (2019). Doctors Opposing Forcible Retraction, Doctors Opposing Forcible retraction. Abgerufen 2. Oktober 2019.
  17. REFjournal Dunn, H.P. (1989): Non-surgical management of phimosis, in: Aust N Z J Surg. 59 (12): 963, PMID, DOI.
  18. REFjournal Beaugé, M. (1997): The causes of adolescent phimosis, in: Br J Sex Med (Sept/Oct): 26. Abgerufen am 18. Oktober 2019.
  19. REFjournal Orsola, A. / J. Caffaratti / J.M. Garat (2000): Conservative treatment of phimosis in children using a topical steroid, in: Urology. 56 (2): 307-310, PMID, DOI. Abgerufen am 18. Oktober 2019.
  20. REFjournal Ashfield, J.E. / K.R. Nickel / D.R. Siemens, et al. (März 2003): Treatment of phimosis with topical steroids in 194 children, in: J Urol. 169 (3): 1106-1108, PMID, DOI. Abgerufen am 18. Oktober 2019.
  21. a b REFjournal Van Howe, RS (Oktober 1998): Cost-effective treatment of phimosis [Kostengünstige Behandlung von Phimose] (Englisch), in: Pediatrics. 102 (4): e43, PMID. Abgerufen am 17. Oktober 2019.
  22. REFjournal Berdeu, D. / L. Sauze / P. Ha-Vinh / C. Blum-Boisgard (1. Februar 2001): Cost-effectiveness analysis of treatments for phimosis: a comparison of surgical and medicinal approaches and their economic effect., in: BJU Int. 87 (3): 239-244, PMID, DOI. Abgerufen am 17. Oktober 2019.
  23. REFjournal Williams, N. / L. Kapila (1993): Complications of circumcision, in: Brit J Surg. 80: 1231-1236, PMID, DOI. Abgerufen am 17. Oktober 2019.
  24. REFjournal Shen, Z. / S. Chen / C. Zhu, et al. (1. Januar 2004): Erectile function evaluation after adult circumcision, in: Zhonghua Nan Ke Xue. 10 (1): 18-19, PMID. Abgerufen am 17. Oktober 2019.
  25. REFjournal Masood, S. / H.R.H. Patel / R.C. Himpson, et al. (2005): Penile sensitivity and sexual satisfaction after circumcision: Are we informing men correctly?, in: Urol Int. 75 (1): 62-65, PMID, DOI. Abgerufen am 17. Oktober 2019.