Intraperitoneale Ruptur der Harnblase

Aus IntactiWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Intraperitoneale Ruptur der Harnblase ist eine seltene Komplikation nach der Beschneidung.

Viele Komplikationen wurden nach der Beschneidung dokumentiert. Eine Studie[1] berichtet über einen seltenen Fall einer intraperitonealen Blasenruptur bei einem 7 Tage alten Baby, das an seinem zweiten Tag mit der Guillotine-Methode beschnitten wurde. Er stellte ihnen eine Brandwunde an der Spitze des Penis und ein Versagen bei der Urinentleerung vor, das mit einer fortschreitenden Blähung des Abdomens verbunden war. Ultraschall ergab schwere Aszites. Aspiration und Analyse bestätigten, dass die Flüssigkeit Urin war. Ein aufsteigendes Zystourethrogramm wurde durchgeführt, wobei eine Perforation der hinteren Blasenwand in der Nähe des Trigons festgestellt wurde. Die Exploration wurde durchgeführt und die Reparatur durchgeführt. Der postoperative Verlauf verlief ereignislos.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. REFjournal Abdelmaksoud , Sherif / Mohammed Albishbishy / Mostafa Elayyouti / Mohamed Zohiri / Adham Elsaied (2020): Post Circumcision Intraperitoneal Rupture of the Urinary Bladder: A Rare Complication, in: European J Pediatr Surg Rep. 08 (01): e14-e17, DOI. Abgerufen am 10. März 2020.