Helen Weiss

From IntactiWiki
Jump to navigation Jump to search
Helen Weiss
Helen Weiss
Kollegen & Gönner:
Daniel T. Halperin
Inon Schenker

Helen A. Weiss ist eine statistische Epidemiologin an der London School of Hygiene and Tropical Medicine. Helens Forschung konzentriert sich auf die HIV-Epidemiologie in Entwicklungsländern. Sie arbeitet in der Tropical Epidemiology Group.[1]

Zusammen mit Daniel T. Halperin und Inon Schenker hat sie eine Rezension verfasst.[2]

Weiss ist Mitglied der Guideline Development Group (GDG) 2018 der WHO. Aufgabe der GDG ist es, aktualisierte Empfehlungen zur sicheren männlichen Beschneidung zur HIV-Prävention und der damit verbundenen Dienstleistung für jugendliche Jungen und Männer bei generalisierten HIV-Epidemien zu entwickeln.[3]

Biografie

Die WHO hat die nachfolgende Biografie von Helen Weiss veröffentlicht:

Weiss, Helen A

  • London School of Hygiene and Tropical Medicine
  • PhD
  • London, United Kingdom

Professor Helen Weiss ist Direktorin der MRC Tropical Epidemiology Group an der London School of Hygiene & Tropical Medicine. Als ausgebildete statistische Epidemiologin konzentriert sich ihre Forschung auf die Epidemiologie und Prävention von HIV und psychischen Störungen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Sie hat ein besonderes Interesse an der Gesundheitsforschung für Jugendliche und arbeitet an Projekten zur Bewertung von Strategien zur Verbesserung der HIV-bedingten Ergebnisse bei mit HIV lebenden Jugendlichen. Derzeit leitet sie eine Studie zur Pilotierung einer Intervention zur Verbesserung des Menstruationshygienemanagements in Uganda.

Professor Weiss arbeitete 1999 erstmals an der Beschneidungsforschung für Männer und leitete die systematische Überprüfung, die erstmals eindeutige Beweise dafür lieferte, dass die Beschneidung von Männern mit einem geringeren Risiko einer HIV-Infektion bei heterosexuellen Männern in Afrika südlich der Sahara verbunden war. Sie leitete auch nachfolgende systematische Überprüfungen zu verschiedenen Aspekten der männlichen Beschneidung, einschließlich der Sicherheit der Neugeborenenbeschneidung und der Auswirkung der männlichen Beschneidung auf Infektionen bei Frauen.

Professor Weiss hat mehr als 270 von Experten begutachtete Veröffentlichungen mitverfasst und ist Mitglied des wissenschaftlichen Expertengremiums von UNAIDS und des MRC Infections and Immunity Board sowie der ersten technischen Beratergruppe der WHO für sichere männliche Beschneidung.[4]

Weiss war Mitautorin zahlreicher Artikel zur Förderung der Beschneidung von Männern in Afrika (VMMC) in der falschen Annahme, dass dies eine HIV-Infektion verhindere. Sie ist offensichtlich voreingenommen für Beschneidung.

Siehe auch

Einzelnachweise