Brian D. Earp

Aus IntactiWiki
(Weitergeleitet von Brian Earp)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brian D. Earp

Brian D. Earp (* 29. September 1985, USA) ist Autor bei The Atlantic, stellvertretender Direktor des Yale-Hastings-Programms für Ethik und Gesundheitspolitik im The Hastings Center und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Uehiro-Zentrum für praktische Ethik.

Biografie und Überblick

Brian D. Earp ist stellvertretender Direktor des Yale-Hastings-Programms für Ethik und Gesundheitspolitik an der Yale University und am Hastings Center sowie wissenschaftlicher Mitarbeiter am Uehiro Center for Practical Ethics an der University of Oxford. Seine Arbeit ist interdisziplinär und umfasst eine Ausbildung in Philosophie, Kognitionswissenschaft, Psychologie, Geschichte und Soziologie von Wissenschaft und Medizin sowie Ethik. Seine Forschungen wurden in Nature, Popular Science, The Chronicle of Higher Education, The Atlantic, New Scientist und anderen wichtigen Quellen behandelt. Er wurde auch in der Kommission des US-Präsidenten für Bioethik in Gray Matters: Topics at the Intersection of Neuroscience, Ethics, and Society ("Graue Hirnzellen: Themen an der Schnittstelle von Neurowissenschaften, Ethik und Gesellschaft") und in einem wegweisenden britischen Gerichtsverfahren von Sir James Munby zitiert.[1]

2016 wurde er von der Königlich Niederländischen Akademie der Künste und Wissenschaften eingeladen, als Mitglied einer kleinen Gruppe von „hochrangigen Experten“ zu fungieren, die der niederländischen Regierung über die Replikationskrise in Wissenschaft und Medizin berichten; Später fungierte er als Peer Reviewer für den Abschlussbericht. Er wurde auch aufgefordert, Materialien, die auf seiner Arbeit in Bezug auf Geschlecht und Sexualität beruhen, einem Sonderausschuss des Europäischen Parlaments vorzulegen. Diese Arbeit wurde nun als Teil einer von derselben produzierten Monographienreihe veröffentlicht.[1]

Earp ist Mitempfänger des "Daniel M. Wegner Theoretischer Innovationspreis 2018" der Gesellschaft für Persönlichkeits- und Sozialpsychologie. Er erhielt außerdem sowohl den "Robert-G.-Crowder-Preis für Psychologie" als auch den "Ledyard-Cogswell-Preis für Staatsbürgerschaft" der Yale University, wo er als Student und Chefredakteur des Yale Philosophy Review zum Präsidenten der Yale Philosophy Society gewählt wurde. Anschließend forschte er als Henry Fellow am New College der University of Oxford in psychologischen Methoden. Während seiner Zeit in Oxford absolvierte er zusätzliche Kurse in Wissenschaftsphilosophie und Geistesphilosophie, die er in Fachzeitschriften veröffentlichte. Als Cambridge Trust Scholar und Rausing Award-Empfänger am Trinity College der University of Cambridge forschte [1]

Nachdem Brian ein Jahr als erster Stipendiat des Präsidenten für Bioethik am Hastings Center in Garrison, New York, verbracht hat, ist er nun Gordon Fellow, Irene Battell Learned Fellow, McDougall Writing Fellow, Benjamin Franklin Graduate Fellow und Ph.D. Student in Philosophie und Psychologie an der Yale University, wo er in beide Abteilungen aufgenommen wurde. Seine Aufsätze wurden ins Polnische, Deutsche, Italienische, Spanische, Französische, Portugiesische und Hebräische übersetzt.[1]

Publikationen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c d REFweb (August 2019). Earp, Curriculum Vitae. Abgerufen 9. Februar 2020.