Psychosexual Effects of Circumcision: Unterschied zwischen den Versionen

Aus IntactiWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Die Seite wurde neu angelegt: „<youtube>vfsl3XuU6Ow</youtube> Die bekannte FGM-Forscherin Hanny Lightfoot-Klein macht hier einen kulturellen Vergleich männlicher und weiblicher Gen…“)
 
(kein Unterschied)

Aktuelle Version vom 12. Oktober 2019, 21:56 Uhr

Die bekannte FGM-Forscherin Hanny Lightfoot-Klein macht hier einen kulturellen Vergleich männlicher und weiblicher Genitalbeschneidung:

Die Beschneidung ist ein Euphemismus für Genitalverkleinerungsoperationen oder Genitalverstümmelungen, der von medizinisch zugelassenen oder nicht qualifizierten Ärzten aus verschiedenen Gründen durchgeführt wird. Es ist wichtig, dies ehrlich zu definieren, denn so interpretiert der Verstand es mit oder ohne überlagerte Ablehnungen, Erklärungen und Intellektualisierungen.

Viele Beschneidungen werden bei Kindern durchgeführt, die per Definition keine Einverständniserklärung abgeben können, wie es Erwachsenen möglich ist. Sie sind anfällig für Zwang und Manipulation und haben allgemein wenig Einfluss darauf, was medizinisch und chirurgisch mit ihrem Körper geschieht. Sie dürfen in der Regel nicht zu medizinischen Eingriffen nein sagen, da Eltern und Ärzte "es besser wissen". Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass ein Kind, das gefragt wird, ob es möchte, dass eine Person mit einem Messer einen Teil seines Penis abschneidet, einer solchen Aktion zustimmt. Dies wäre eine normale psychologische Reaktion auf die Bedrohung durch Angriffe und wird mit gewissen psychologischen Kosten außer Kraft gesetzt.

Wenn die eigene natürliche Tendenz, sich selbst zu schützen, unwirksam wird, verliert man das Gefühl der eigenen Macht über das eigene Schicksal und Überleben, und es entsteht ein Gefühl der Hilflosigkeit. Dies geschieht in Situationen von Vergewaltigung, Folter und sexuellem Missbrauch. In einer Situation, in der eine Person das Gefühl hat, einer physischen Attacke nicht entkommen zu können, wird der Geist durch einen Prozess der "Dissoziation" "entkommen" - es ist, als ob der Geist den Körper vorübergehend verlässt, so dass der Körper die Attacke ertragen kann, aber der Geist nicht. Bei der Rückkehr zum Körper kann der Geist dann unbewussten Wiederholungen der traumatischen Erinnerungen in Rückblenden oder Albträumen ausgesetzt sein. Diese wiederkehrenden Bilder können durch jede Situation ausgelöst werden, die den Betroffenen an das ursprüngliche traumatische Ereignis erinnert. Ein Kind, das im Krankenhaus einem schmerzhaften chirurgischen Eingriff unterzogen wurde, kann eine Phobie von Krankenhäusern oder Ärzten oder Menschen in weißen Kitteln entwickeln. Das Kind oder später der Erwachsene, in den es hineingewachsen ist, kann schwitzen, Herzklopfen haben, sich bei dem Gedanken an die Traumasituation atemlos, übel, panisch oder schwindlig fühlen und versuchen, ein erneutes Auftreten zu vermeiden. Dies kann zu Schwierigkeiten führen, wenn für eine spätere Erkrankung wirklich ärztliche Hilfe benötigt wird.

Ein Mann, der im Alter von drei Jahren einer Beschneidung unterzogen worden war, erinnerte sich im Alter von dreißig Jahren lebhaft daran, wie er von einem Mann in einer Maske ohne seine Zustimmung vor der Operation ausgezogen und sein Penis manipuliert worden war. Das Kind hatte eine Erektion erlebt, die ihm peinlich war, und befand sich dann postoperativ mit einem blutenden, schmerzhaften Penis, von dem die Vorhaut ohne seine Erlaubnis amputiert worden war. Dieses Ereignis hatte sein Leben verändert. Er war wütend, dass ihm dies angetan und durch seine Ohnmacht gedemütigt worden war, um sich vor etwas zu schützen, das sich wie sexuelle Manipulation anfühlte. Er fühlte sich sexuell missbraucht. In jedem anderen Kontext als dem medizinischen wäre dieselbe Abfolge von Ereignissen offen für eine Interpretation des sexuellen Missbrauchs. Für das Kind sind die psychologischen Auswirkungen gleich, unabhängig davon, ob es sich um illegale Vergewaltigung oder legalisierte medizinische Aktivitäten handelt.

Ein anderer Mann, der im Alter von sieben Jahren beschnitten wurde, fragte, was mit ihm im Krankenhaus passieren würde. Ihm wurde gesagt, es sei "nichts" und er brauchte sich keine Sorgen zu machen. Nach der Operation war er am Boden zerstört, als er feststellte, dass ein Teil seines Penis fehlte und dass sein Vertrauen in die Worte seiner Eltern falsch war. Es war, als wäre seine Erfahrung, einen Teil seines Körpers zu verlieren, weder eine Erwähnung noch eine Erklärung wert.

Der Prozess der psychologischen Trennung vom Trauma und der anschließenden Wiedererfahrung erschreckender Bilder sowie die Vermeidung von Situationen, die das Trauma symbolisieren, wird als posttraumatische Belastungsstörung oder kurz PTBS bezeichnet. Es ist eine Sammlung von Symptomen, die bei einigen Soldaten nach dem Kampf und bei Opfern extremen Terrors erkannt wurden. Es wurde gezeigt, dass es bei Frauen nach gynäkologischen Eingriffen und nach Beschneidung bei Kindern beiderlei Geschlechts auftritt.