Guy Sinden

From IntactiWiki
Revision as of 07:43, 15 May 2020 by WikiAdmin (talk | contribs)
(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to navigation Jump to search
Guy Sinden, Januar 2015

Guy Sinden (* 22. April 1966) ist ein Intaktivist, der 2015 auf dem WWDOGA ein Rede hielt, als Mitglied von Droit au corps und Beschneidungsforum.de.

2020 sprach er in einer Videobotschaft zum WWDOGA

Mein Name ist Guy Sinden, Co-Präsident von Droit au corps, und ich möchte Ihnen sagen, wie wir mit dem Thema Genitalverstümmelungen umgehen.

Droit au corps befürwortet die Aufgabe jeglicher Praktiken der sexuellen Veränderung ohne die freie und informierte Zustimmung des Subjekts, erst recht, wenn kein dringender und schwerwiegender medizinischer Grund vorliegt. DAC räumt der Beschneidung, die die häufigste Intervention darstellt, Vorrang ein, die jedoch in der öffentlichen Debatte fehlt.

Im Allgemeinen sind die üblichen Reaktionen auf Leiden Empörung, Traurigkeit, die sich oft in Wut äußert und ein Bedürfnis nach Konfrontation erzeugen kann.

Um diesen negativen Energien zu entkommen, haben wir uns bewusst für einen mitfühlenden Ansatz entschieden. Über das Leiden der Opfer hinaus ist es notwendig, auch das Leiden von Personen zu berücksichtigen, die sich in ihren Traditionen bedroht fühlen könnten. Droit au corps hofft, dass alle von Genitalverstümmelung betroffenen Parteien zusammenarbeiten, um sie aufzugeben.

Wie gehen wir vor? Zuallererst informieren wir die Öffentlichkeit und die Gesundheitsfachkräfte und tragen damit zu ihrer Ausbildung bei, aber wir hören auch den Opfern zu und helfen ihnen. Wir sind der festen Überzeugung, dass dies der einzige Weg ist, um diese Praktiken aufzugeben. Natürlich wird es länger dauern, aber wir sind überzeugt, dass es auf lange Sicht viel wirksamer sein wird als ein einfaches Verbot.

Die einzige Möglichkeit, das Recht auf Selbstbestimmung zu respektieren, besteht in einer öffentlichen Debatte über die erforderlichen Bedingungen, die allein dafür sorgt, dass die Zustimmung frei und informiert ist, das heißt, ohne Zwang und mit den erforderlichen Informationen über die Handlung und ihre Folgen.

Droit au corps bekennt sich zu einem universalistischen Ansatz zur Genitalverstümmelung, weil die Weltgemeinschaft alle Kinder schützen muss, egal, ob es sich um Mädchen, Jungen oder intersexuelle Kinder handelt.

Deshalb freuen wir uns, dass an diesem Tag, dem 7. Mai, anlässlich des 8. Jahrestages des Kölner Prozesses ein internationales Bündnis intaktivistischer Bewegungen geschlossen wird.
Guy Sinden (WWDOGA 2020)[1]

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. REFweb WWDOGA 2020 - Guy Sinden, YouTube, MOGiS e.V.. Abgerufen 14. Mai 2020.